Sammeln von Leporello und Kleinbild-Foto-Mäppchen.

Photorello, Sammeln von Leporello und Photo-Mäppchen mit Kleinbild-Fotos als Reise-Andenken für das Foto-Album.

Home / Leporello - Geschichte

Leporello

Leporello (Faltheftchen,Faltbuch)

 

Geschichte des Leporello

Das Leporello, nach Leporello, dem Diener Don Juans in der Oper „Don Giovanni“ von Mozart, der in einem ähnlichen Buch die Liebschaften seines Herrn verzeichnet hat.
Als notorischer Schürzenjäger verführte Don Giovanni so viele Frauen, dass als Leporello eine Liste ihrer Namen hervorholt, diese sich wie eine Harmonika über die gesamte Bühne entfaltet – wie ein heutiges Leporello nur sehr, sehr Lang!

 

Was ist ein Leporello?

Das Leporello (Faltbuch) ist ein faltbares Heft in Form eines langen Papier- oder Kartonstreifens
Leporellos nutzen eine parallele Falttechnik, in der die Seiten eine fortlaufende Ziehharmonika bilden. Deshalb wird diese Faltung auch oft als Ziehharmonika-Faltung bezeichnet. Oft werden mehrere solcher Ziehharmonika-Faltungen aneinander geklebt, um den Inhalt des Buches zu bilden. Der gefaltete Buchblock wird anschließend gebunden und für Foto- und Bilderserien, Faltblätter und Prospekte verwendet.

 

Anwendung und Nutzung

Das Leporello war lange beliebt für Ansichtskarten und Foto-Mäppchen als Sammlerstücke für Fotoalben so wie für Postkartenserien und illustrierte Kinderbücher. Heute wird er in genauso unterschiedlichen Formen eingesetzt – das Format eignet sich für Panoramabilder, Zeitleisten, Karten oder Reiseführer.

Der Ziehharmonika Aufbau wird auch in vielen traditionell japanischen Bindungsarten verwendet, besonders als Faltbuch, die natürliche Weiterentwicklung der Schriftrolle, typisch für buddhistische Arbeiten. Traditionell wurden diese Texte nur einseitig gedruckt und ermöglichtem dem Leser, schnell zu der von ihm gewünschten Stelle im Skript zu springen, wodurch die Rolle einfacher zu nutzen und auch zu lagern wurde.